Rezension: Burning Glass

Fröhlichen Nikolaus - Tag, ihr Schokokugeln!
Es fühlt sich jedes Jahr schon wie Weihnachten an*-*
Ich bin aber auch so Geschenke- und plätzchensüchtig:D 
Mir hat der bärtige Mann zusätzlich zu Schokolade und Nüssen auch
3 Bücher in den Stiefel gesteckt....
Aber jetzt zu der Rezension! 
"Burning Glass" habe ich bereits  am 25. November beendet,
seitdem aber weder Zeit gehabt es zu rezensieren oder 
ein anderes Buch zu beenden:(
Jetzt habe ich mir schnell ein paar Minuten gegönnt,
um die Rezi hochzuladen!

!!!Achtung! Es könnten Spoiler vorkommen!!!


Titel: Burning Glass
Autor: Kathryn Purdie
Seitenzahl: 490
Verlag: Katherine Tegen books (gehört zu HarperCollins)
ISBN: 978-0-06-241237-9
Preis: 12,50(Kanada), 9,99(USA),auch als Hardcover erhältlich



 

Beschreibung
 Sonya wurde mit der seltenen Gabe geboren,
zu fühlen was andere fühlen, emotional wie auch
körperlich - eine Gabe, die sie 17 jahre versuchte vor
dem Königreich versteckt zu halten. Durch
einen tragischen Unfall in ihrem Zirkel, bleibt Sonya als
einzige halbwegs ausgebildete Seherin übrig und 
wird an den Hof befördert und dort gezwungen dem 
Kaiser als dessen Beschützerin zu dienen.
Doch ihre Kraft ist ungezähmt und es wird für
sie immer schwieriger zu unterscheiden wo die Gefühle
anderer aufhören und ihre eigenen beginnen.
Als sich schließlich ein Funke der Revolution entzündet und
Sonya mitten hineinrutscht, muss sie sich entscheiden in
wenn sie ihr Vertrauen setzt.
Valko, den charmanten aber doch unberechenbaren Kaiser,
oder seinem idialistischen Bruder Anton...

Bewertung

Cover
Mir gefallen die Farben und der Hintergrund,
aber das Bild wirkt auf mich schlecht
in Szene gesetzt:/

Meinung
Eine meiner engsten Freundinnen hat mit dieses
Schnuckelchen von einem Kanadaaustausch  
mitgebracht.  
Ich wollte nämlich unbedingt ein
original in Kanada gekauftes Buch in 
meiner Sammlung und
sie hat mich damit sehr erfreut!

Ich stellte mich, nach dem ersten Lesen des Klappentextes,
auf eine dieser "typischen" Fantasygeschichten ein.
Ihr wisst schon was ich meine: Mädchen mit einer
besonderen Gabe muss sich ihrem Schicksal stellen
oder zumindest so ähnlich.
Es ist mir im Endeffekt doch sehr schwer gefallen mich
auf die Charaktäre in Verbindung mit der Story
 einzulassen. Vorallem
Sonja, die Hauptprotagonistin, machte mir mit ihrer
anfänglichen Naivität Probleme. Ich konnte ihre Handlungen zu
Beginn nicht verstehen, sie traf dumme vorschnelle
Entscheidungen und obwohl ich glaube,
dass sie eigentlich schlau ist, hat sie mich ständig auf die Palme
gebracht. Manchmal hockte ich einfach nur auf meinem Bett mit dem
Gedanken : "Mädchen! Am liebsten würde ich dir jetzt eine
scheuern!"

Wie ihr dem Klappentext entnehmen könnt, lebt
Sonya in einer Art Ausbildungszentrum mit anderen 
Mädchen ihrer "Art".
Doch Sonja ist noch sehr neu, weil ihre Eltern versuchten zu verhindern,
dass sie in die Fänge des Imperators gerät. Deswegen kann sie
ihre Fähigkeiten noch nicht sonderlich gut nutzen und verursacht schließlich ein
Feuer in der Burg und alle außer ihr, einer Erzieherin und zwei sehr kleinen
Auraseherinnen, sterben.
Als der Prinz sie schließlich abholt, ging die Geschichte für mich endlich los!

Im Laufe von Sonjas Zeit im Palast konnte ich mich immer
mehr mit ihrem Charakter anfreunden. Sie musste ihren 
Platz im Leben erst finden, um festzustellen was sie für richtig hält.
(Unteranderem ihrem Königreich dabei zu helfen eine Demokratie
oder so etwas in der Art zu werden, aber darauf will
ich nicht näher eingehen, sonst wisst ihr ja schon alles!)
Nicht vergessen sollten wir außerdem die (wunderschöne)
Dreiecksbeziehung zwischen Valko, dem mächtigen *hust hust*
Imperator, seinem Bruder Anton und Sonya, die sich ständig 
hin-und hergerissen fühlt.
Ich mochte die Darstellung der Autorin von der schwierigen
Liebe:D am Anfang machte Valko Sonya nämlich ganz
verrückt, bis sie schließlich herausfand, dass seine Gefühle
nicht mit ihren übereinstimmten und er ein machtgeiles Schwein war!
Anton versuchte nichts von ihr zu wollen und ich musste mich
jedesmal sehr stark zusammenreißen, wenn sie mal wieder
so kanpp davor gewesen waren sich zu küssen, es aber
doch nicht taten! Aber die Liebe
findet immer einen Weg sie endeten schließlich
nach sehr dramatischen Ereignissen in den Armen des anderen!

Die Autorin hat mit der Art der Geschichte wirklich eine gute Wahl
getroffen, so unfassbar realistisch und eindringliche Beschreibungen
und Darstellungenvon Emotionen kommen oft zu kurz.
 Die Perspektive aus Sonyas Sicht
verstärkte das Ganze und am Schreibstil habe ich
auch nichts auszusetzen. Es ist zwar das erste Buch von
Kathryn Purdie, sie überzeugte mich dennoch mit ihren 
auf- und ab hüpfenden Spannungsbogen und unerwarteten
Wendungen!
 
Fazit 
 Großartiger Debut - Roman, zwar
mit einem schwachen Einstieg, aber einer
ausdrucksvollen und spannenden
Geschichte! Ich bin verzaubert*-*
4/5 Sternen


Anna


Ps: Alle Rechte gehören dem Verlag und dem Autor
 







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mystery Blogger Award

Rezension: Endgame - Die Entscheidung

Rezension: Ein Meer aus Tinte und Gold